SKOS

Bei der Integrierung vorhandener technischer Lösungen wie NOKIS geht es nicht nur um die Einbeziehung der Metadaten, sondern auch darum diese zu verschlagworten und die Suche nach ihnen zu verbessern. Dazu eigen sich Schlagwortlisten, also kontrollierte Vokabulare und Thesauri. Beispiele für marine Thesauri sind Küste und NOKIS vom BAW und der meeresökologische Thesaurus des BfN. Diese liegen jedoch in Tabellenstrukturen (Excel) vor und können ihre semantische Kraft dadurch nicht ausspielen. Übergibt man solche Wortlisten SKOS Management Werkzeugen wie iQvoc lassen sie sich in vollem Umfang verwerten. Doch muss man die Wortlisten dafür erst einmal in das SKOS Format bringen. Im Rahmen des MDI-DE Projektes wurde eine Anwendung entwickelt, die zeigt, wie die Überführung mit freien und Open Source Java Bibliotheken und Frameworks möglich ist. Hierauf können verschiene Nutzungen der marinen Thesauri aufbauen (Erfassung von Metadaten, Suche nach Daten usw.).
iqvoc-broaderAbb.1: iQvoc - Auswahl über Baumstruktur  iqvoc-exactmatchAbb.2: iQvoc - Suchergebnis  iqvoc-wurzelAbb.3: iQvoc - Wurzelelemente