BAW
Bundesanstalt für Wasserbau
Ansprechpartner: Dr. Rainer Lehfeldt
Ästuare und Küste

Ästuare und Küste

Die ursprünglich natürlichen Tideflüsse und Küstengewässer sind durch Anpassungen an die Erfordernisse der Seeschifffahrt, des Küstenschutzes und des Wasserhaushalts zunehmend verändert worden. Wasserbauliche Maßnahmen zum Ausbau der Seehafenzufahrten, zur Verbesserung der Stromführung und zur Sicherung der Ufer wirken sich auf Wasserstände, Strömungen, Sturmfluten, Seegangsverhältnisse und vor allem auf das Sedimenttransportregime aus, so dass die Umwelt und die wirtschaftliche Unterhaltung beeinträchtigt werden kann.
Es ist eine Hauptaufgabe der Bundesanstalt für Wasserbau im Küstenbereich, die Wirkung anthropogener Maßnahmen auf diese gewässer- physikalischen Prozesse und Parameter wissenschaftlich zu untersuchen und einer Quantifizierung durch Simulation sowie Analysen und Diagnosen zugänglich zu machen. 


BAW-Datenknoten

Die BAW Dienststelle Hamburg stellt ihre Metadaten und Daten über einen eigenen Datenknoten bereit. Dieser umfasst eine NOKIS-Instanz zur Erfassung der Metadaten, einen GeoServer für die Bereitstellung von Webdiensten, sowie einen FTP-Server für die Bereitstellung von sehr großen Datenmengen. Zurzeit befinden sich vorrangig Metadaten und Daten aus dem AufMod-Projekt und der AG Synopse auf diesem Datenknoten.